Frühjahrskur mit Wildkräutern

Auch auf und um unseren Acker sprießen sie – die ersten Wildkräuter des Jahres. Der Frühling bietet sich nach einem langen und meist faulen Winter an, Körper und Geist zu entschlacken und mit neuer Energie aufzutanken. Wie gut, dass sämtliche Frühlingskräuter mit den tollsten Inhaltsstoffen gefüllt sind, die unseren Körper und unseren Geist entgiften und mit neuer Energie erfüllen.

Ein tolles Wildkräuter-Rezept passend zu Ostern ist die:

Gründonnerstags-Wildkräuter-Suppe

Die Gründonnerstags-Suppe existiert bereits seit vielen hundert Jahren, traditionell ist sie eine 9-Kräuter-Suppe mit neun unterschiedlichen, vitalisierenden und entschlackenden Kräutern.

Rezept:
  • 1 Zwiebel
  • 4 Kartoffeln
  • 1 Stange Lauch oder Poree
  • 1 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 125 ml Sahne, Schmand oder Creme Fraiche
  • 1-2 Handvoll Frühjahrskräuter
  • pro Person ca. 3-4 Gänseblümchen
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Zwiebeln klein würfeln und Lauch in dünne Streifen schneiden. Öl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln und Lauch darin andünsten.

Klein gewürfelte Kartoffeln dazugeben und mit der Gemüsebrühe aufgießen. 15 Minuten kochen lassen, anschließend pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und Sahne einrühren.

Die gesammelten Wildkräuter (Vorschläge siehe unten) in feine Streifen schneiden, zu der Suppe geben und kurz aufkochen.

Kurz vor dem Servieren die Gänseblümchen auf die Suppe geben, durch die Wärme öffnen sie sich.

Ideen für Frühjahrskräuter:

  • Brunnenkresse
  • Brennessel
  • Bibernelle
  • Bachbunge
  • Beifuß
  • Frauenmantel
  • Giersch
  • Gundermann
  • Huflattich
  • Labkraut
  • Knoblauchsrauke
  • Kerbel
  • Lungenkraut
  • Löwenzahn
  • Sauerampfer
  • Schafgarbe
  • Schlüsselblume
  • Scharbockskraut
  • Schlehe
  • Spitzwegerich
  • Sauerklee
  • Taubnessel
  • Veilchen
  • Vogelmiere
  • Waldmeister
  • Wiesenschaumkraut
  • Wegwarte

1. Aktionstag am Freitag, 16.03.

Am Freitag treffen wir uns zu unserem 1. Aktionstag auf unserer „Spielwiese“, um die ersten Beete bereit zu machen, damit wir am darauffolgenden Freitag, 23.3., die Zwiebeln stupfen können. Denn da ist Wurzeltag und „Benedikt macht Zwiebeln dick!“.
Beete für die Radies, Spinat und dicken Bohnen müssen ebenfalls vorbereitet werden – das kann alles schon im März raus.
Folgende Beete sind diesen Freitag dran:
  • A8, B5, B6, B7, B8, C2 für Zwiebeln und später gelbe Rüben
  • D3 und D4 für Spinat und Radieschen
  • D6 für dicke Bohnen und Erbsen

Falls erforderlich müssen die Beete gejätet und am Rand etwas abgestochen werden, damit die Wege mit dem Rasenmäher gut befahrbar sind. Auf die Beete kommen dann jeweils eine Schicht Kompost (gesiebt), Gesteinsmehl und EM.

Ab 11 Uhr geht es los am Freitag – es wäre schön, wenn möglichst viele vorbeikommen würden. Vor allem freuen wir uns darauf, die „Neuen“ kennen zu lernen.

Außerdem hat sich die Presse zu einem Besuch angekündigt, es sollen Einzelinterviews gemacht werden, sehr gerne auch mit jungen Familien – traut euch 🙂

Permakulturvortrag am 31.3. (ab 13 Uhr) mit Andi Haller

Andi Haller kommt am 31.03. zu uns auf den Acker und teilt sein umfangreiches Wissen und seine Erfahrungen zum Thema Permakultur mit uns. Der erfahrene Permakulturist baut im Kleinwalsertal auf 1.100 m Höhe erfolgreich Gemüse an.

Wir haben uns auf folgende Schwerpunkte für Vortrag und Diskussionen geeinigt:

  • Das Prinzip der Permakultur
  • Varianten der Kompostierung
  • Mulchen – Wege beikrautfrei halten
  • Entwässerung
  • Fruchtfolgen und Mischkulturen

Es wird sowohl eine Kaffeepause als auch ein abschließendes gemeinsames Abendessen stattfinden. Es wäre also schön, wenn jeder wieder etwas zum bunten Buffet mitbringt. Wir freuen uns auf einen interessanten Tag…

Der Vortrag beginnt um 13 Uhr.

Wildnis und Permakultur Ausbildung 2018

Zwei unserer Mitglieder sind in diesem Jahr bei der getconnected-Ausbildung der Aquila-Wildnisschule dabei. Jedem, der sich näher mit der Natur, dem Überleben in der Natur und der Permakultur auseinandersetzen möchte, sei diese Ausbildung sehr ans Herz gelegt.

Die getconnected-Ausbildung findet jährlich statt, setzt aber jedes Mal etwas andere Schwerpunkte. In diesem Jahr stehen:

  • Wildnispädagogik
  • Permakultur
  • Traditionelle Selbstversorgung

im Mittelpunkt. Los ging es bereits am Anfang März, die Ausbildung endet im Oktober. Wir sind gespannt, welche Erfahrungen unsere Mitstreiterinnen machen und mit uns teilen werden…

Anmeldung & Kontakt

info@getconnected.org

Andrea Migizi Trost-Wagner
mob +49 (0)151/42 402 188

Trocknen und Dörren von Obst und Gemüse…

Man freut sich natürlich über eine Rekordernte, wenn das Jahr so richtig viel Ertrag gebracht hat – wie z. B. im letzten Erntejahr. Doch nach der ersten Euphorie kommt leichte Panik auf – so schnell kann man gar nicht alles verbrauchen, wie es anfällt…was mache ich nun mit 10 Kohlköpfen oder einem Sack voll Möhren?!Wer eine Tiefkühltruhe hat, kann einiges darin unterbringen. Das Einkochen oder Einmachen von Obst und Gemüse kommt auch langsam wieder in Mode…

Eine weitere, sehr schonende und vitaminerhaltende Möglichkeit ist das Trocknen bzw. Dörren von Obst, Gemüse und Kräutern. Gedörrtes Obst und Gemüse ist nicht nur gesund – es schmeckt auch besonders lecker. Mit Zimt bestreute, getrocknete Apfelringe, salzige getrocknete Tomaten oder krosse Wirsingchips. Da läuft einem doch das Wasser im Mund zusammen.

Wer einen elektrischen Dörrautomat hat, kann diesen gut einsetzen, noch ökologischer und ressourcenschonender wäre allerdings das Trocknen an der Sonne oder der Einsatz eines Solartrockners.

Thomas Eickhoff aus Kempten stellt solche Solartrockner her. Bei 35 bis 55 °C trocknen Obst, Gemüse, Nüsse, Beeren und Pilze in 1-3 Sonnentagen schonend durch. Wie wir finden – eine sinnvolle und rundum gelungene Idee 🙂 Da kann die nächste reiche Ernte kommen…

Kräuter und Heilpflanzen

In unserem Permakulturgarten wächst nicht nur Obst und Gemüse, auch zahlreiche Kräuter bereichern unsere Ernte. Kochen mit frischen Kräutern macht Spaß und ist gesund, die passenden Kräuter geben jedem Gericht noch einmal den letzten Pfiff.

Das Allgäu gilt mittlerweile als wahres Heilpflanzen- und Kräuter-El-Dorado, bietet es mit einem vielseitigen heimischen Kräuterangebot doch den Nährboden für Kräuterkundler, Phytotherapeuten, Schamanen oder Naturheilpraktiker, die im Allgäu übermäßig zahlreich vertreten sind. Wer sich selber gerne einmal näher mit den verschiedenen Kräutern und ihrer Heilwirkung beschäftigen möchte, dem seien die lokalen Angebote an Ausbildungen und Seminaren wärmstens empfohlen:

Die Liste ließe sich sicher beliebig erweitern…wer Interesse am Thema Kräuter/Heilpflanzen hat, der wird sicherlich fündig werden.

Einige interessante Bücher zu dem Thema:

   

Mitarbeit im Gartenjahr 2018

Volle Mitgliedschaft

Du kannst dir vorstellen, einen Teil deiner Freizeit unter Gleichgesinnten mit der Vorbereitung von Beeten, dem Unkraut jäten, Gießen und Pflegen von Pflanzen und der Ernte zu verbringen? In der Hochsaison finden durchaus auch mal 2 oder mehr  Aktionstage im Monat statt, wo jede Hand gebraucht werden kann…

Was du dafür bekommst? Du kannst mit beiden Händen gemeinsam mit Gleichgesinnten etwas erschaffen, genießt dieses wunderschöne Fleckchen Erde, das dir gesunde, pestizidfreie Lebensmittel schenkt. Du kannst dich einbringen, deiner Kreativität freien Lauf lassen, Neues lernen und altbewährte Methoden wieder entdecken.

Wenn du dir vorstellen kannst, dich regelmäßig und mit einem moderaten Mitgliedsbeitrag einzubringen, melde dich einfach über unser Kontaktformular oder telefonisch. Wir stehen für dieses Gartenjahr schon in den Startlöchern, da die Pflanzzeit im März beginnt…

Besonders freuen wir uns übrigens auch über Familien mit Kindern…die sind bisher leider eher weniger vertreten. Im letzten Jahr haben wir ein großes Weiden-Tipi errichtet, das vor allem den Kindern als Spielplatz dienen soll. Wir würden uns freuen, dieses in diesem Jahr mit Leben füllen zu können 🙂

Freie Mitgliedschaft

Wärst du interessiert, bist dir aber unsicher, ob du tatsächlich genug Zeit aufbringen kannst? Dann gäbe es unter Umständen alternative Möglichkeiten. In dem Fall darfst du dich auch gerne bei uns melden, es wäre unter Umständen möglich, für sporadische Mitarbeit eine Erntekiste als „Lohn“ zu erhalten…

Besuchskontakte

Wir sind sehr interessiert daran, unser Konzept der solidarischen Landwirtschaft der Öffentlichkeit zu präsentieren. Daher freuen wir uns über jegliche Anfragen, mehr über unser Projekt zu erfahren, uns einen Vor-Ort-Besuch abzustatten etc. Wir stellen unser Konzept der solidarischen Landwirtschaft auch gerne im Rahmen eines Vortrags vor. Bei Interesse bitte einfach melden.

Sachspenden

Wir haben viele tolle Ideen, die wir gerne umsetzen möchten…dafür benötigen wir alle möglichen Materialien und freuen uns daher sehr über Sachspenden, wie zum Beispiel:

  • Holz
  • Steine
  • Lehm
  • alte Holzgartenmöbel
  • essbare Büsche und Kräuter
  • Wildhecken
  • ….